Stadt Renningen

Seitenbereiche

Volltextsuche

  • Hintergrundbild der Stadt Renningen
  • Hintergrundbild der Stadt Renningen
  • Hintergrundbild der Stadt Renningen
  • Hintergrundbild der Stadt Renningen
  • Hintergrundbild der Stadt Renningen
Stadtinformation

Aus der Arbeit des Vewaltungsausschusses

Aus der Arbeit des Verwaltungsauschusses

Sitzung vom 09.10.2017

 
1. Jahresbericht Sozialstation Renningen 2016, Ausblick 2017/2018
 
Zu diesem Tagesordnungspunkt begrüßte Bürgermeister Wolfgang Faißt die Pflegedienstleiterin der Sozialstation Renningen, Frau Brekner.
 
Die Verwaltung gab zunächst einleitend einen Überblick über die einzelnen Bereiche der Sozialstation (Pflegedienst, Nachbarschaftshilfe, IAV-Stelle) und berichtete dem Verwaltungsausschuss ausführlich über die Angebote und das Leistungsspektrum der Sozialstation sowie über die Veränderungen, welche sich durch das Pflegestärkungsgesetz II und III ergeben.
Die Verwaltung  stellte weiter dar, die durchschnittliche Patientenzahl sei im Jahr 2016 gegenüber dem Vorjahr um 6,59  % auf 291 gestiegen. Auch für das Jahr sei mit einem weiteren leichten Anstieg der Patientenzahlen zu rechnen.
Die wirtschaftliche Zielsetzung der Sozialstation sei stets das Erreichen einer Kostendeckung. Lasse man die Personalkosten für die IAV-Stelle außen vor, sei diese Zielsetzung seit 2008 durchgängig erreicht worden. Abzüglich der Kosten für die IAV-Stelle habe der Überschuss der Sozialstation im Jahr 2016  54.062,85 € betragen. Die monatlichen Einnahmen betrugen 2016 durchschnittlich 89.439,00 €. Im Jahr 2017 komme man Stand Juli 2017 auf einen Durchschnittswert von 92.082,14 €. Auch 2017 werde trotz des prognostizierten Defizits im Haushaltsplan ein positiver Deckungsbeitrag erwirtschaftet werden.
 
Die Verwaltung führte abschließend aus, wolle man die hohe Nachfrage auch in Zukunft bedienen, ein Aufnahmestopp von Klienten vermeiden und auch zukünftig kostendeckend arbeiten, müsse man der Sozialstation ein gesundes Wachstum zuführen. Daher sollte für das Jahr 2018 eine moderate Stellenerhöhung im Bereich der Verwaltung der Sozialstation, der Stellv. Pflegedienstleitung, der Pflegefachkräfte und der Auszubildenden vorgesehen werden. 
 
Bürgermeister Faißt bedankte sich bei Frau Brekner sowie bei allen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern der Sozialstation für ihr vorbildliches Engagement. Wie der vorgestellte Bericht deutlich mache, verbinde die Sozialstation ihren Einsatz für Kundenorientierung und Qualitätsoptimierung mit dem erforderlichen Kostenbewusstsein.
 
Der Verwaltungsausschuss nahm vom vorgestellten Jahresbericht 2016 der Sozialstation Renningen Kenntnis.

 
2. Bericht über die Freibadsaison 2017 
 
Der Leiter des Freibades Renningen, Herr Luppa, stellte dem Verwaltungsausschuss ausführlich den Jahresbericht über die Freibadsaison 2017 vor:
Die Saison verlief – mit Ausnahme eines Unfalls - glücklicherweise ohne besondere Vorkommnisse.
Die Witterungsbedingungen im Mai 2017 waren recht unbeständig und regnerisch, sodass die Eröffnung der Freibadsaison erst am 20. Mai 2017 möglich war. Während der diesjährigen Freibadsaison war das Wetter jedoch insgesamt durchschnittlich, sodass die Besucherzahlen mit insgesamt 75.969 Gästen etwas über dem Vorjahreswert lagen.
Es wird voraussichtlich eine Netto-Einnahme  in Höhe von ca. 135.000  € (Eintrittsgelder abzüglich Umsatzsteuer, Haushaltsansatz 2017: 130.000 €) erzielt.
Besondere Veranstaltungen, welche entsprechend der schönen Tradition der Vorjahre auch in diesem Jahr im Freibad angeboten wurden, waren die Beachparty und der Triathlon der Freiwilligen Feuerwehr.
 
Bürgermeister Faißt bedankte sich beim gesamten Team des Freibads Renningen für dessen großes Engagement in der Freibadsaison 2017, die geprägt war von personellen Umstrukturierungen. Herr Luppa habe in seiner ersten Saison als neuer Leiter des Freibads zusammen mit seinem Team die zurückliegende Saison  gut und erfolgreich gemeistert.
 
Der Verwaltungsausschuss nahm vom vorgestellten Bericht über die Freibadsaison 2017 und dem Gesamtergebnis dieser Freibadsaison mit einer vorläufigen Netto-Einnahme in Höhe von 135.000,00  € (Eintrittsgelder abzüglich Umsatzsteuer) Kenntnis.
 
 
3. Nachtragshaushaltssatzung und Nachtragshaushaltsplan für das Haushaltsjahr 2017
 
Wie bereits im Rahmen der Beratungen zum Haushaltszwischenbericht 2017 in der Gemeinderatssitzung am 24.07.2017 angekündigt, wurde aufgrund mehrerer Änderungen bei verschiedenen Einnahme- und Ausgabepositionen (insbesondere: Nachfinanzierung Schulhausneubau und Kunstrasenplatz, archäologische Grabungen Raite, Planungsrate Kindergarten Rankbachstraße, Ablösebetrag Unterführung Bahnhof Renningen etc.) gegenüber dem Haushaltsplanansatz 2017 der Erlass einer Nachtragshaushaltssatzung mit Nachtragshaushaltsplan 2017 erforderlich.
 
Einstimmig empfahl der Verwaltungsausschuss dem Gemeinderat, die vorgestellte Nachtragshaushaltssatzung für das Haushaltsjahr 2017 mit dem Nachtragshaushaltsplan 2017 zu beschließen.
 
Der Gemeinderat wird in seiner Sitzung am 23.10.2017 über die Nachtragshaushaltssatzung 2017 beraten und beschließen. Die beschlossene Nachtragshaushaltssatzung wird dann in einer der darauffolgenden Ausgaben mit ihrem vollen Wortlaut in den Stadtnachrichten abgedruckt.

 

4. Verschiedenes/Bekanntgaben
 
1. Bericht der Jugendsozialarbeit und der Schulsozialarbeit Renningen in der Sitzung des Verwaltungsausschusses am 13.11.2017
Bürgermeister Wolfgang Faißt kündigte an, die Jugendsozialarbeit und die Schulsozialarbeit Renningen würden in der öffentlichen Sitzung des Verwaltungsausschusses am 13.11.2017 einen ausführlichen Bericht über ihre Tätigkeit im Jahr 2017 geben.
Der Bürgermeister informierte desweiteren, Herr Philipp Löffler werde den Verein für Jugendhilfe zum Ende des Jahres 2017 verlassen. Der Verein für Jugendhilfe habe die Stelle von Herrn Löffler bereits ausgeschrieben und hoffe, dass eine nahtlose Nachbesetzung der Stelle zum 01.01.2018 möglich ist.
 
Der Verwaltungsausschuss nahm hiervon Kenntnis.
  
 
2. Stadtradeln
Bürgermeister Wolfgang Faißt berichtete, die Stadt Renningen  habe beim Stadtradeln im Sommer mit insgesamt 44333 km gefahrenen Kilometern (entspricht 2,59 km/Einwohner) den Dritten Platz im Landkreis Böblingen belegt und hierfür in der heutigen  Sitzung des Kreistages auch eine Urkunde erhalten (siehe hierzu auch der ausführliche Bericht zum Thema Stadtradeln in diesen Stadtnachrichten).
 
Der Verwaltungsausschuss nahm hiervon Kenntnis.
 
 
 

Weitere Informationen