Stadt Renningen

Seitenbereiche

  • Hintergrundbild der Stadt Renningen
  • Hintergrundbild der Stadt Renningen
  • Hintergrundbild der Stadt Renningen
  • Hintergrundbild der Stadt Renningen
  • Hintergrundbild der Stadt Renningen
Wirtschaft & Verkehr

Popup Labor Renningen

Die Pressekonferenz Mitte Juli markierte den Auftakt des Popup Labors in Renningen – mit Norbert Fröschle (Fraunhofer Institut für Arbeit und Organisation), Dr. Rainer Nägele (Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau), Wolfgang Faißt (Stadt Renningen), Dr. Claus Hoffmann (Zentrum für Digitalisierung Böblingen), Alicia Paulus (Stadt Renningen), Thomas Römer (Senioren der Wirtschaft e.V.) wurde das gemeinsam erarbeitete Programm vorgestellt.

Tag 1 – 21. Juli 2021: Der erste Tag startete mit einem Digitalisierungs-Barcamp, das vom Projektteam des Popup Labors gemeinsam mit Matthias Reitinger und Kerstin Helbig vom Landratsamt Böblingen organisiert wurde.

Ein Barcamp ist eine »Mit-Mach-Konferenz«, das Programm sowie Referentinnen und Referenten stehen NICHT vorab fest. Das Programm erfolgte am Tag selbst in spontaner Art und Weise. Die Teilnehmenden haben Ideen, Fragestellungen, Modelle mitgebracht, die im Barcamp vorgestellt und diskutiert wurden – von Künstlicher Intelligenz über Achtsamkeitstraining bis hin zum Unverpacktladen in Planung war hier alles dabei.

Am Abend fand eine Auftaktveranstaltung mit Bürgermeister Faißt, der Landtagsabgeordneten Sabine Kurtz und weiteren Gastgebenden und Gästen aus Politik und Wirtschaft am Retrobus inmybus am Parkplatz Jahnstraße statt.

Es folgte ein Abend speziell für Gründerinnen und Gründer, moderiert von Wolfgang Vogt (Senioren der Wirtschaft), für alle an Start-up Themen interessierte Menschen. Nach der Präsentation des Business-Model-Canvas Pitch fand bei schönstem Wetter ein reger Austausch statt und der erste Tag des Popup Labors fand einen schönen Ausklang.

Tag 2 – 22. Juli 21: How to f*** up your Start-up – warum Start-ups scheitern (oder auch nicht). Wolfgang Vogt stellte die häufigsten Fehler, die Start-ups unterlaufen, vor. Wie man es besser macht, wurde hier gezeigt.

Digital, aber wie? Mit dieser Frage beschäftigte sich der anschließende Workshop des Zentrums Digitalisierung Böblingen, bei dem gezeigt wurde, wie neue Geschäftsmodelle erfolgreich entwickelt werden können. Ausgangspunkt war die Analyse einer Unternehmenssituation und der Kunden, um deren Bedarfe besser zu verstehen und daraufhin kundenorientierte Ideen zu entwickeln und zu testen.

Am Abend bot Michaela Voß (Die Marketing-Box) einen Workshop für Interessierte zum Thema Online-Sichtbarkeit an. Wie kann ich als lokales Unternehmen in Google gefunden werden und neue Kunden in der Region gewinnen? Welche Inhalte überzeugen neue Kunden von meinem Angebot und wie arbeite ich mit meinem kostenlosen Google Unternehmensprofil? Diese und weitere Fragen beantwortete die Referentin beim Abendworkshop in der Mediathek Renningen.

Tag 3 + 4 – Am Freitag, 23. Juli und Montag, 26. Juli fanden ausschließlich Online Veranstaltungen statt. Das Angebot war breit: am Freitag gab es Input zur beruflichen Weiterbildung an der Volkshochschule von der VHS Leonberg und einen Vortrag zum Einsatz von Gamification im Berufsalltag vom Berufsförderungswerk Schömberg / pro.Di GmbH.

Die zweite Woche des Popup Labors startete am Montag mit einem Workshop der Fa. Sandvik Tooling Supply Renningen, bei dem die A3 Methode vorgestellt und angewandt wurde. Konkret ging es um die zentrale Bedeutung der Kompetenz „Problemlösung“ im Unternehmen. Während des Workshops wurde gezeigt, wie Problemstellungen identifiziert, Lösungen gefunden und die Organisation oder Firma somit zukunftssicher gemacht werden kann!

Weiter ging es mit einem spannenden Online Training des KI-Lab Region Stuttgart gemeinsam mit IBM, bei dem die grundlegenden Prinzipien eines Chatbots und die technische Umsetzung gezeigt wurden. Die Teilnehmenden konnten selbst einen Chatbot mit Watson erstellen, welcher anschließend in Websites integriert werden kann. So geht Künstliche Intelligenz!

Thematisch interessant wurde es auch am Montagnachmittag: woran arbeitet die Forschung bei Bosch, vor allem wie? Was passiert am Forschungscampus in Renningen? Diese und weitere Fragen wurden anhand eines konkreten Beispiels vorgestellt: die Entwicklung eines Roboter-Rasenmähers. Von den Kundenanforderungen bis hin zum Produkt – eine spannende Reise.

 

Tag 5 – 27. Juli: Am Dienstag lernten die Teilnehmenden beim Workshop mit SIMINN GmbH Flugsimulator Stuttgart, was Führungskräfte von Airline-Piloten lernen können. Insbesondere in den Bereichen Kommunikation, Führung, Entscheidungsfindung und Krisenmanagement gibt es viele Bereiche, in denen von Piloten gelernt werden kann!

An einen etwas anderen Veranstaltungsort wurden die Teilnehmenden des Popup Labors am Dienstagabend eingeladen:

im BlumenGarten Marquardt fand eine Abendveranstaltung statt, die sich den Chancen der Digitalisierung für lokale Unternehmen widmete. Einblicke gab es aus erster Hand: Sabine Marquardt-Knorr (BlumenGarten Marquardt), Lena Seyther (Kreativliebe.de) und Michaela Voß (Die Marketing-Box) haben unter der Moderation von Dr. Claus Hoffmann, Geschäftsführer des ZD.BB das Thema Online Sichtbarkeit aus verschiedenen Blickwinkeln betrachtet.

Tag 6 – 28. Juli: Unternehmensnachfolge für Mittelständler – was ist wirklich wichtig? Ein oftmals sehr emotionales Thema, insbesondere wenn es um Familiennachfolgen geht. Wann muss ich anfangen, mich mit dem Thema Nachfolge zu beschäftigen? Welche strategischen Meilensteine gehören dazu? Diese und weitere Punkte wurden gemeinsam mit den Experten des Generationenmangements der Kreissparkasse Böblingen erörtert und besprochen. Im Anschluss konnten die Teilnehmenden individuelle Fragen klären.

Die Augmented-Reality-Brille wurde als Arbeitsmittel der Zukunft am Mittwochnachmittag vorgestellt. Der Mega-Trend der modernen IT ist die Bereitstellung von Daten in Virtual Reality und Augmented Reality. Welche Einsatzmöglichkeiten gibt es insbesondere in der beruflichen Ausbildung? Wo liegen die Fallstricke für Unternehmen? Diesen und weiteren Fragen widmete sich der Workshop, der am Berufsförderungswerk Schömberg in Renningen stattfand.

Tag 7 – 29. Juli: Das Thema Audio wird für Firmen, Unternehmen, Vereine und Verbände im Bereich Marketing immer wichtiger. Mehr als jeder vierte Deutsche hört regelmäßig Podcasts, und Podcasts sind schon lange kein Nischenmedium mehr! Wie eigene Podcasts gestaltet, produziert und platziert werden können wurde im Online Workshop am Donnerstagvormittag gezeigt.

Zum Abschluss des Popup Labors zeigte Wolfgang Vogt im Rahmen eines Pitch-Trainings, wie man erfolgreich vor Kunden oder Investoren präsentiert, und sich bestmöglich darauf vorbereitet. Im interaktiven Vortrag mit Praxis-Beispielen konnten die Teilnehmenden lernen, worauf zu achten ist und was beim eigenen Pitch noch besser gemacht werden kann.

Ein herzliches Dankeschön an alle Teilnehmenden und Referenten des Popup Labor Renningen! Der städtischen Wirtschaftsförderung ist es ein Anliegen, den Wandel aktiv mitzugestalten und die ansässigen Unternehmen bestmöglich bei den Herausforderungen der Zukunft zu unterstützen. Die besten Ideen bringen nichts, wenn die Rahmenbedingungen für eine Umsetzung nicht geschaffen sind. Ein breites Programm bot viele Angebote und hat je nach Zielgruppe die einzelnen Facetten der Digitalisierung beleuchtet – wir hoffen, dass viele Teilnehmende in den vergangenen zwei Wochen für Digitalisierung und den technologischen Innovationsprozess sensibilisiert wurden und Impulse mitgenommen haben, aus denen neue innovative, marktfähige Ideen entstehen können.

Bildquellen: Ludmilla Parsyak Photography / Fraunhofer IAO

Weitere Informationen

Wir sind für Sie da

Alicia Paulus
Wirtschaftsförderung
Rathaus Renningen
Hauptstraße 1
71272 Renningen

Tel.: 07159 924-174
Fax: 07159 924-103
E-Mail schreiben

DER REGIONAUT IST NOCH IN DER LERNPHASE