Kindergärten

von 3 Jahren bis zum Schuleintritt

Kindergarten Geranienweg

Kindergarten Geranienweg



Der Kindergarten Geranienweg ist mit fünf Gruppen der größte Kindergarten sowohl im Stadtteil Malmsheim als auch in Renningen insgesamt. Es werden Kinder ab 3 Jahren bis zum Schuleintritt betreut.

  • Öffnungszeiten und Größe der Einrichtung

    Wir betreuen in fünf Gruppen Kinder im Alter von 3 Jahren bis zum Schuleintritt.

    Regelbetreuung (Montag bis Freitag von 8.00 bis 13.30 Uhr + Dienstag von 14.30 bis 17.00 Uhr)
    Verlängerte Öffnungszeiten (Montag bis Freitag von 7.30 bis 13.30 Uhr)
    GT-light-Betreuung (Montag bis Freitag von 7.00 bis 15.00 Uhr)
    GT-Betreuung (Montag bis Freitag von 7.00 bis 17.00 Uhr)

    Ab 01.09.2022 lauten die GT-Betreuungszeiten wie folgt:
    Montag bis Donnerstag von 7.00-17.00 Uhr
    Freitag von 7.00-15.00 Uhr

  • Unser Haus

    Die 5 gruppige Einrichtung liegt in einem ruhigen Wohngebiet im Stadtteil Malmsheim und bietet Platz für Kinder im Alter von 3 Jahren bis zum Schuleintritt. Sie besteht aus 2 Häusern, die miteinander verbunden sind. Im Verbindungsteil befindet sich der Essraum der Einrichtung.
    In unserer Einrichtung arbeiten wir mit dem teiloffenen Konzept. Dies bedeutet die Kinder haben ihre feste Stammgruppe, können aber die Bildungsbereiche in den anderen Gruppen und die freien Spielbereiche bespielen. Jeder Raum im Haus hat einen individuellen Schwerpunkt und ist dementsprechend mit Material und Mobiliar ausgestattet.

  • Pädagogik

    Die Stadt Renningen setzt den Bildungs- und Orientierungsplan Baden-Württemberg mit dem infans-Konzept um. Jeder Einrichtung steht es allerdings frei, ihren eigenen Zugang zu finden, anzuverwandeln und auch Elemente aus anderen pädagogischen Konzepten einfließen zu lassen. Die pädagogische Gesamtleitung begleitet die Einrichtungen auf ihrem Weg und spannt den Bogen als Rahmen für die einrichtungsspezifischen Entwicklungen.

    Eine wichtige Voraussetzung für das Gelingen unserer Bildungsarbeit ist eine sichere Bindung zwischen Kind und pädagogischer Fachkraft. Die Basis dieser Bindung wird während der Eingewöhnung gelegt und ist wesentlich für die Entwicklung des Kindes und die Entfaltung seiner Potentiale. Das Konzept der Eingewöhnung ist in allen Renninger Kindertageseinrichtungen angelehnt an das Berliner Modell. Ein weiterer Schwerpunkt der Renninger Kindertageseinrichtungen liegt in der Sprachbildung, die elementare Grundlagen dafür legt, dass Kinder einen Zugang zur Welt finden. In allen Renninger Kindergärten werden Kinder mit erhöhtem Sprachförderbedarf in kleinen Gruppen zwei Mal wöchentlich intensiv gefördert im Rahmen des Landesförderprogramms KOLIBRI. Lebendige Partizipation ist gut und wichtig, aber gleichzeitig auch Gesellschaftsfähigkeit und das praktische Einüben von demokratischen Prozessen. Ein zentraler Schwerpunkt liegt auf der Schulvorbereitung, die in enger Kooperation mit den ortsansässigen Grundschulen, aber auch mit den zuständigen Fachbehörden stattfindet.

    Schwerpunkte der Einrichtung:

    Kreativität
    Kreativität ist für uns mehr als ein Bild zu malen. Wir legen Wert darauf das kreative Denken bei Kindern zu fördern. Kreatives Denken ist eine wichtige Fähigkeit die Menschen wiiderstandsfähiger macht. Menschen, die diese Fähigkeit besitzen, haben gelernt eigene kreative Wege zur Problemlösung zu finden, Neues auszuprobieren und selbstständig zu denken.

    Musik
    Musik bietet den Kindern die Möglichkeit sich kreativ – schöpferisch mit sich selbst, den Spielpartnern und ihrer Umgebung auseinander zu setzen (vgl. Orientierungsplan für Bildung und Erziehung in baden-württembergischen Kindergärten und weiteren Kindertageseinrichtungen). 
    Musik ist bei uns fest im Alltag integriert. Singen, das Ausprobieren von Musikinstrumenten, die rhythmische Begleitung mit Instrumenten, die Verknüpfung von Bewegung und Musik und Tanzen gehören mit dazu. Der Musikraum als freier Spielbereich bietet den Kindern zusätzliche Möglichkeiten sich auszuprobieren. Wichtig ist uns dabei, den Kindern die Freude am Ausdruck durch Musik zu vermitteln.

  • Unser Tagesablauf

    • 7.00 Uhr Ankommen der GT-Kinder mit Begrüßung des Kindes durch die pädagogische Fachkraft und Verabschiedung der Bezugsperson
    • 7.30 Uhr Öffnen der zweiten VÖ/ GT-Gruppe
    • 7.45 Uhr Öffnen der weiteren VÖ/ GT-Gruppen
    • 8.00 Uhr Öffnen der Regelgruppe
    • 8.45 Uhr Jedes Kind sollte nun spätestens in der Einrichtung sein, damit wir den Tag gemeinsam beginnen können. Im Morgentreffpunkt wird den Kinder die Tagesstruktur mit Projekten und Angeboten vorgestellt. Die Kinder erhalten die Möglichkeit zur Präsentation ihrer mitgebrachten Gegenstände, berichten über Entdeckungen. Kinder setzen Impulse für andere Kinder.
    • 9.15 Uhr Möglichkeit zum freien Spiel in den Spiel- und Bildungsbereichen. Während dieser Zeit finden Angebote und Projekte in Kleingruppen statt oder Treffen in altershomogenen Gruppen. 
    • 11 Uhr Ende der Freispielzeit und des freien Frühstücks
    • 11.15 Uhr Stuhlkreise in den Stammgruppen
    • 11.45 Uhr Mittagessen der GT-Kinder
    • 12.00 Uhr Gartenphase für Regel- und VÖ-Kinder
    • 12.45 Uhr Kinder aus der VÖ-Betreuung gehen zum Mittagessen und Vespern
    • 12.45 Uhr Ruhe- und Schlafenszeit für die GT-Kinder
    • 13.00 Uhr Abholzeit für Regelkinder und erste Abholzeit für VÖ-Kinder
    • 13.30 Uhr zweite Abholzeit für VÖ-Kinder
    • ab 13.30 Uhr Gartenphase und freies Spiel in den Spiel- und Bildungsbereichen der Einrichtung für die GT-Kinder
    • 14.30 Uhr Ankommen der Regelkinder (Dienstag und Donnerstag)
    • 14.30 Uhr Mittagssnack für GT-Kinder
    • 15.00 Uhr Abholzeit für GT-/ GT-Light Kinder
    • 16.30 Uhr bis 17.00 Uhr flexible Abholzeit GT-Kinder
    • 17.00 Uhr Abholzeit der Regel- und GT-Kinder
  • Wochen- und Jahresplanung 

    Angebote/Aktivitäten in der Woche:

    • Lesepaten (Eltern lesen Kindern vor)
    • Treffen altershomogener Gruppen
    • Sprachförderung
    • Waldtage
    • Turnen

    Diese Angebote sind fester Bestandteil der Wochenplanung. Sie finden regelmäßig an bestimmten Wochentagen statt. Die Durchführung der Waldtage und das Turnangebot sind von den Personalkapazitäten abhängig. Die Dokumentation der Wochenplanung befindet sich im Eingangsbereich beider Häuser.

  • Kooperationen

  • Eltern

    Elterngespräche
    In unserer Einrichtung legen wir Wert auf den Dialog zwischen Eltern und pädagogischen Fachkräften. Wir bieten den Eltern ein Gespräch nach der Eingewöhnungsphase und regelmäßig Entwicklungsgespräche an. Kleinere Angelegenheiten können in Tür – und Angelgesprächen geklärt werden.

    Elternmitarbeit
    Wir arbeiten mit den Eltern bei der Gestaltung des Portfolios des Kindes zusammen. Eltern dokumentieren im Portfolio besondere Erlebnisse, neuerworbene Kenntnisse oder Fähigkeiten ihrer Kinder.

    Eltern haben die Möglichkeit, Lesepate in unserer Einrichtung zu werden. In Ihrer Funktion als Lesepate lesen die Eltern den Kindern Bücher und Geschichten vor.

    Elternbeirat
    Die Wahl des Elternbeirats findet am ersten Elternabend im neuen Kindergartenjahr statt. Der Elternbeirat ist Bindeglied zwischen Eltern und Kindertageseinrichtung. Wir informieren den Elternbeirat über alle Veränderungen und konzeptionelle Weiterentwicklungen.

    Kita-Info-App
    Wir informieren unsere Eltern, mit einer modernen, zeitgemäßen App über Neuigkeiten, Nachrichten und Termine aus unserer Einrichtung direkt und schnell auf ihr Smartphone.

    Gemeinsame Feste, Feiern und Aktionen mit Elternunterstützung

    • Sommerfest mit Familien
    • Laternenlauf mit Familien
  • Team

    Das Team ist mitverantwortlich für das Wohl der Kinder und Eltern. Es strebt gemeinsam die Umsetzung des pädagogischen Konzeptes an, damit die Kinder in ihrer Entwicklung bestmöglich gefördert werden. Dabei unterstützen sich die Mitarbeiter*innen gegenseitig.

    In unseren Teams arbeiten Erzieher*innen, Kinderpfleger*innen, Kindheitspädagogen*innen, Grundschullehrer*innen, Personen mit Studienabschlüssen im pädagogischen, sozialpädagogischen und erziehungswissenschaftlichen Bereich, Heilpädagogen*innen, Heilerziehungspfleger*innen, Physiotherapeuten*innen, Ergotherapeuten*innen, Logopäden*innen sowie Haus- und Familienpfleger*innen in multiprofessionellen Teams.

    Diversität ist keine Modeerscheinung, sondern unsere tiefe Überzeugung, dass Farbe im Leben mehr Freude bringt als Schwarz-Weiß-Denken. Wir arbeiten in bunten Teams, um das beste in einzigartigen Kindern hervorzubringen.

    Unsere Auszubildenden von heute sind unsere Kollegen*innen von morgen...deswegen bildet die Stadt Renningen in den unterschiedlichsten pädagogischen Ausbildungsberufen insgesamt bis zu 30 Auszubildende aus und bietet sämtliche Schul-/Fremdpraktika an, die auf dem Markt verfügbar sind.

    Wir bleiben mit zeitgemäßer Literatur und Fortbildungen, pädagogischen Tagen und Selbstevaluierung auf dem neusten Stand der Pädagogik. Eine sinnvoll, qualitative Weiterentwicklung unserer Arbeit lassen wir im gegenseitigen Austausch in unsere Arbeit mit Ihren Kindern einfließen.

  • Einrichtungsleitung

    Die Leitung hat die Gesamtverantwortung und die Koordination aller pädagogischen, hauswirtschaftlichen und organisatorischen Tätigkeiten. Sie ist Ansprechpartner für den Träger, die Eltern und die Mitarbeiter*innen. Sie sorgt für eine stetige Teamentwicklung, indem sie die Ressourcen ihres Teams nutzt und fördert. Durch die Wertschätzung der Arbeit schafft sie eine positive Arbeitsatmosphäre im Team.

Infos

Ansprechpartnerinnen: Sylke Maier & Sandra Lang-Giehmann


Geranienweg 4

71272 Renningen-Malmsheim

+49 7159 924-262

Träger: Stadt Renningen


WEITERE KINDERGÄRTEN